Aktuell Schule Fächer Europa Kontakt Impressum
RS-News
SV-News
Veranstaltungen
Termine
Sport
Projekte
Presse

Lehrerin aus Tadschikistan hospitiert an der Realschule Horn-Bad Meinberg

Die tadschikische Deutschlehrerin Umeda Mirboboeva war in der Zeit

vom 07.- 25. November 2014 Gast an der Realschule Horn-Bad Meinberg,

um sich einen Überblick über das deutsche Schulsystem zu verschaffen, um Erfahrungen mit deutschen Schülerinnen  und Schülern zu sammeln und um  sich mit Deutschkollegen auszutauschen.

Frau Mirboboeva, die aus Chudschand kommt, der mit 150 000 Einwohnern zählenden und somit zweitgrößten Stadt Tadschikistans ( nach der Hauptstadt Duschanbe), unterrichtet an ihrem Sprachgymnasium das Fach  Deutsch, das nach der Staatssprache Tadschikisch, der Verkehrssprache Russisch, nach Englisch und Chinesisch allerdings nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Frau Mirboboeva, die im Rahmen des Pädagogischen Austauschdienstes natürlich auch ihre Deutschkenntnisse verbessern wollte, zeigte sich beeindruckt von der Selbständigkeit der deutschen Schülerinnen und Schüler und sowie von den offenen Lernkonzepten wie z.B. Projektarbeit.

Das Schulsystem in Tadschikistan sei stark von Lehrerautorität, Strenge und Disziplin geprägt. Gelernt werde jeden Tag von 8 -15 h - und zur Überraschung der Schüler –

zusätzlich samstags von 8 – 12 h.

Da Tadschikistan für die deutschen Schülerinnen und Schüler einen weißen Fleck auf der großen Weltkarte darstellt, gab Frau Mirboboeva verschiedenen Klassen einen Überblick

über ihr Land, in dem - ihrer Aussage nach- die Bildung der Kinder von den finanziellen Möglichkeiten der Familie (!) abhängt. So gebe es nach der Grundschule die Möglichkeit,

an eine Mittelschule zu wechseln, die nicht sehr viel Geld koste, oder aber an eine teure Schule mit gymnasialem Charakter.

Die Bildungsstandards dieser beiden Schulformen seien aber fast identisch.

Die Realschüler/innen der Kl.9b  zeigten sich mehrfach sehr beeindruckt von Frau Mirboboevas Präsentationen und Schilderungen,  so dass sie die tadschikische Lehrerin

zum Abschluss ihres Aufenthaltes mit einer kleinen Abschiedsfeier unter der Leitung von Frau Kipshagen überraschten und ihr einen Präsentkorb überreichten.

Uwe Lorenz                                                                                                    26.11.14


Miteinander & füreinander

Der katholische Religionskurs Klasse 10 der Realschule Horn stimmte sich gemeinsam mit älteren Menschen des Seniorenzentrums am Markt auf die Adventszeit ein.

Begleitet wurde dieser Besuch von Frau Lisa Üpping (Mitarbeiterin des Seniorenzentrums) und Frau Kathrin Kipshagen (Religionslehrerin).

Zur Vorbereitung bastelten die Schülerinnen und Schüler Weihnachtsdekoration, die sie an dem Vormittag an die Bewohner des Seniorenzentrums zur Verschönerung der Zimmer überreichten.

Nach einem gemeinsamen Frühstück ging der Religionskurs mit den vorbereiteten Geschenken und dem selbstgemachten Plätzchenteig zu den Senioren. Dort wurden auf drei Etagen in drei Küchen gemeinsam 4 verschiedene Plätzchensorten hergestellt, gebacken und gekostet. Während der Keksherstellung gab es ausreichend Zeit, sich aufeinander einzulassen und über die Erfahrungen mit der Vorweihnachtszeit auszutauschen. Die Senioren sowie die Jugendlichen hatten viel Freude an den gemeinsamen Backvorhaben und so funktionierte alles Hand in Hand.

Im Anschluss gab es eine Gesprächsrunde unter den Jugendlichen, in der viele Beobachtungen, Unklarheiten und weitere Ideen ausgetauscht werden konnten.

von li) Frau Hildegard Zwiener u. Pascal Wessels

von li) Frau Hildegard Zwiener u. Lennart Durth

(von li) Frau Anni Beins, Frau Helene Burmeister u. Mia Klaus


Realschüler bereiten sich auf die Bewerbung vor

Alle haben es vor sich, jeder möchte in das Berufsleben einsteigen- aber da liegt noch ein Weg vor den Jugendlichen.

Der Jahrgang 9 der Realschule bereitete sich zu Beginn des Schuljahres im Deutschunterricht gezielt 5 Wochen auf das Thema „Bewerbung“ vor.

Zunächst ging es um Bereiche wie „Welche Stärken habe ich?“, „Was wird in den unterschiedlichen Berufsbereichen von mir erwartet?“. Es folgte eine Beobachtung des Berufs- und Ausbildungsmarktes und das Zurechtfinden  in diesem großen Spektrum.

Daraufhin beschäftigte sich jeder mit dem Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf. Hier wurden Checklisten erarbeitet, in denen klar wurde, welche Informationen zwingend notwendig sind, welche positive (oder aber negative) Wirkung haben und unter welchen Gesichtspunkten viele Arbeitgeber ihre Auszubildenden auswählen.

Zum Abschluss gab es mit Hilfe der AOK einen kompletten Trainingstag zum Thema „Der Weg zum Ausbildungsvertrag“. An diesem Tag ging es z.B. um die Bewerbung, Einstellungstests, Vorstellungsgespräche  und weitere naheliegende Bereiche.

Nun ist allen Teilnehmern zu wünschen, dass sie tolle Praktikumsstellen erhalten, wichtige Erfahrungen sammeln und im Anschluss an die Realschule einen für sie richtigen Berufsweg einschlagen können!Der katholische Religionskurs Klasse 10 der Realschule Horn stimmte sich gemeinsam mit älteren Menschen des Seniorenzentrums am Markt auf die Adventszeit ein.

Begleitet wurde dieser Besuch von Frau Lisa Üpping (Mitarbeiterin des Seniorenzentrums) und Frau Kathrin Kipshagen (Religionslehrerin).
Zur Vorbereitung bastelten die Schülerinnen und Schüler Weihnachtsdekoration, die sie an dem Vormittag an die Bewohner des Seniorenzentrums zur Verschönerung der Zimmer überreichten.
Schulsozialarbeit und Beratung an der Realschule Horn – Bad Meinberg

Liebe Schülerinnen und Schüler,

an unserer Realschule Horn – Bad Meinberg stehen wir euch zur Seite.

Wir, das sind die Schulsozialarbeiterin Frau Lücking und der Beratungslehrer Herr Wittek.

Ihr könnt uns ansprechen bei

·         Schwierigkeiten in der Klasse,

·         Konflikten mit Mitschülern (z.B. Mobbing),

·         Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten,

·         Problemen zu Hause,

·         anderen persönlichen und schulischen Krisen,

·         …

Als Ratsuchende kommt ihr freiwillig zu uns, denn sonst hat Beratung selten Erfolg.

Unsere Gespräche sind vertraulich, das heißt, es erfährt niemand etwas davon, wenn ihr es nicht wollt. Lehrer und Lehrerinnen oder Außenstehende werden nur informiert oder mit einbezogen, wenn ihr ausdrücklich damit einverstanden seid.

Sicher können auch wir nicht alle Probleme lösen. Aber wenn wir selbst nicht weiterwissen, können wir Hilfe von Fachleuten vermitteln.

Wir freuen uns auf euch J

Frau Lücking und Herr Wittek       Nach einem gemeinsamen Frühstück ging der Religionskurs mit den vorbereiteten Geschenken und dem selbstgemachten Plätzchenteig zu den Senioren. Dort wurden auf drei Etagen in drei Küchen gemeinsam 4 verschiedene Plätzchensorten hergestellt, gebacken und gekostet. Während der Keksherstellung gab es ausreichend Zeit, sich aufeinander einzulassen und über die Erfahrungen mit der Vorweihnachtszeit auszutauschen. Die Senioren sowie die Jugendlichen hatten viel Freude an den gemeinsamen Backvorhaben und so funktionierte alles Hand in Hand.

Im Anschluss gab es eine Gesprächsrunde unter den Jugendlichen, in der viele Beobachtungen, Unklarheiten und weitere Ideen ausgetauscht werden konnten.
Der Sani- Dienst der Horner Haupt-, Real- und Sekundarschule

Foto von li nach re:

Rouven Ackurat, Lehrerin Frau Kipshagen, Florian Schönlau, Nick Sigges, Pia Niebuhr, Arijana Seebaum, Nicole Langlitz, Christian Detering, Emily Punde, Benedikt Oberjasper, Selahattin Gökay, Jessica Busse und Danielle Krüger

( 2 SuS der RS fehlen und 3 SuS der HS sind zurzeit im Praktikum)

(Bericht einer Schülerin aus dem Sanitätsdienst)

In der Projektwoche der Realschule Ende letzten Schuljahres wurde ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten. Nicht nur die Realschüler/innen, sondern auch Hauptschüler/innen haben daran teilgenommen.

Da letztes Jahr viele Sanitäter durch den Abschluss 10 unsere Schule verlassen haben, waren wir nur noch acht Personen. Nun haben sich noch neun weitere Jugendliche entschlossen, uns zu helfen.

Wir alle sind nun für drei Schulen zuständig. Um in Haupt-, Real- und Sekundarschule Erste Hilfe leisten zu können, müssen wir auch immer erreichbar sein. Dafür hat die Sekretärin unsere Handynummern, damit sie uns in Notfällen aus dem Unterricht holen kann.

Falls mal etwas in den Pausen passiert, sitzen immer zwei von den Sanis in jeder Pause jeweils in zwei Gebäuden in extra eingerichteten Sani-Räumen.

Uns gefällt es, anderen zu helfen und die Schüler/innen nehmen das Angebot gut an. Wir haben für jedes Problem ein offenes Ohr, ob es Bauch- oder Kopfschmerzen sind, Übelkeit oder kleine Verletzungen. Ein Kühlpäckchen ist auch immer mit dabei.

Zwei aus dem Team haben schon in ihrer Sani-Ausbildung einen Erweiterungskurs besucht. Hier werden wichtige Inhalte wiederholt, einiges vertieft und Neues dazugelernt. Weitere Mitglieder der Gruppe planen, diese Erweiterung zu besuchen.

Abschluss-Fotos 2014

Durch einen entsprechenden Klick kann man das gewünschte Bild downloaden

Weitere Fotos durch einen Klick auf das Bild!

Klasse 8c am Lippesee in der Segelschule und auf dem Jugendzeltplatz

Juni 2013

Die Klasse 8c verbrachte 2 aufregende Tage am Lippesee mit dem Erlernen des Segelns.Dank perfekter Bedingungen mit starkem Wind und anspruchsvollem Seegang machte diese Herausforderung besonders viel  Spaß.

Danke an die Segelschule Gottschalk